Natur schützen. Leben erhalten.

Praxiskurs Sattelmühle – Anwendung forstwissenschaftlicher Erkenntnisse


Bericht von Andreas Koeller

Der Praxiskurs Sattelmühle ist eine dreiwöchige Lehreinheit des Masterstudienganges in Forstwissenschaften der Universität Freiburg, die durch eine Kooperation mit der Erich Schmidt-Sattelmühle-Stiftung ermöglicht und durchgeführt wird. Ziel der Stiftung ist unter anderem die Förderung der forstlichen Wissenschaft und Ausbildung. Zu diesem Zweck stellt die Stiftung Inventurdaten und andere forstliche Arbeitsmaterialien, Arbeitsmöglichkeiten sowie Reisekostenzuschüsse zur Unterbringung im Kloster Esthal bereit. Der Praxiskurs findet in den Wäldern des Forstgutes Sattelmühle statt. Im Wintersemester 2017 hatten sieben Studierende und ein Doktorand drei Wochen lang die Gelegenheit am Praxismodul im Pfälzer Wald teilzunehmen. Das Ziel des von Prof. Spiecker unter Mitwirkung von Forstdirektor Steckel geleiteten Kurses war dabei, Grundlagen der Forstplanung konkret in einem Forstbetrieb anzuwenden und vor Ort beispielhaft umzusetzen.

Vollständiger Bericht als PDF zum Download

Praktikumsbericht

Praktikum im Forstamt Johanniskreuz August und September 2017

Wenn ich an meine Zeit am Forstamt Johanniskreuz denke, so blicke ich zurück auf 8 Wochen vielfältiger Einblicke in die Abläufe eines Forstbetriebs. Im August 2017 startete ich durch mein Freiwilliges ökologisches Jahr forstlich interessiert, jedoch ohne spezifische Vorkenntnisse in mein berufsvorbereitendes Praktikum vor Beginn meines Studiums der Forstwirtschaft in Rottenburg. Auch jetzt, nach Aufnahme des Studiums bin ich wirklich froh, die Zeit zuvor für ein Praktikum genutzt zu haben und erste Erfahrungen gesammelt zu haben, die mir nun helfen, den Zusammenhang zur forstlichen Praxis in so mancher theoretischen Vorlesung im Blick zu behalten.

In den ersten Wochen des Praktikums habe ich in erster Linie verschiedene klassische Tätigkeiten auf Revierleiterebene kennengelernt. Begleitet habe ich dabei die Revierleiter der Reviere Trippstadt und Johanniskreuz.

Vollständiger Bericht als PDF zum Download

27. Dezember 2017

Praktikum im Forstamt Johanniskreuz – Einblicke und Ausblicke

Die Erich-Schmidt-Sattelmühle-Stiftung förderte ein dreimonatiges Betriebspraktikum eines forstlichen Hochschulabsolventen der Universität Freiburg. Der aus dem Schwarzwald stammende und mit den dortigen forstlichen Verhältnissen vertraute Colin Halford hatte unter der Leitung von Forstamtsleiter Burkhard Steckel von Oktober bis Dezember 2015 Gelegenheit, Einblick in die wesentlichen Arbeitsbereiche des Forstamtes, vor allem die Aufgaben der Forstamts- und Revierleitung sowie der Technischen Produktion zu gewinnen.

Darüber hinaus arbeitete der 23-Jährige selbstständig an zwei Projekten. Zum einen bereitete er einen waldbaulich anspruchsvollen Eichenjungbestand mit zahlreichen Mischbaumarten für eine Erstdurchforstung mittels Vollernter vor; zum anderen untersuchte er die Anwendbarkeit der Rahmenvereinbarung für den Rohholzhandel (RVR) bei der Sortierung von Buchenstammholz. Er sortierte hierzu größere Mengen an Buchenstammholz für einen einheimischen Säger und zwei Händler für Fernostexporte und verglich die käuferbezogenen Sortierungen mit den allgemeinverbindlichen RVR-Sortierkriterien. Aus dieser Vergleichssortierung resultierten Hinweise auf die Erlöserwartungen bei der Anwendung von käuferspeziefischen bzw. allgemeinverbindlichen Sortierkriterien.

Die Erich-Schmidt-Sattelmühle-Stiftung förderte dieses Projekt mit 2.400 €.

Zusammenfassung der Ergebnisse als PDF zum Download

Riesige Wurzeln und gerettete Bäume

Artikel in der Rheinpfalz Lokalausgabe Neustadt vom 6. Oktober 2015

„IGGELBACH: Gruppe der Waldjugend kümmert sich unter Anleitung eines Försters um ein Gebiet zur Eichenanzucht

„Im Wald für den Wald da sein“ so beschrieb Sophie (16) das Motto der Waldjugend Elmstein. Deshalb kümmerte sich die Gruppe am Samstag um ein Waldgrundstück bei Iggelbach , auf dem Eichen gezüchtet werden. Unter Anleitung von Förster Burkhard Steckel verhalfen Sie den kleinen Bäumen zu mehr Licht …

Gesamter Artikel als PDF zum Download

15. Oktober 2015

Chinesische Forstleute zu Besuch im Forstamt Johanniskreuz

GELUNGENER FACHLICHER AUSTAUSCH

Bereits für 2013 geplant, damals wegen Problemen bei der Reisegenehmigung gescheitert, konnte nun im November 2014 eine Gruppe von 21 chinesischen Forstkollegen aus Weichang/Mulan ihre langersehnte Reise nach Deutschland antreten.

Die zweiwöchige Reise führte sie zunächst nach Freiburg, wo sie unter der Leitung von Prof. Heinrich Spiecker die Einrichtungen der Universität besuchten, anschließend kamen Sie für eine ganze Woche nach Johanniskreuz.

Ausführlicher Bericht als PDF zum Download

Gefördert wird der Austausch/Aufenthalt durch die Erich-Schmidt-Sattelmühle-Stiftung.

10. Juli 2015

Internationaler Masterkurs auf dem Forstgut Sattelmühle

internationaler_masterkursInternationaler Masterkurs auf dem Forstgut Sattelmühle: Wie sich Belange des Naturschutzes, der Landschaftspflege und der Forstwirtschaft verbessern lassen. (Kurs 2015 / Foto: Nicholas Sande (USA) und Catherine Ohler (Canada))

Der Kurs ist Teil des „European Forestry Field Course”, einem fünfwöchigen Kurs, der von Universitäten in vier verschiedenen Ländern gestaltet wird. Während des intensiven Kurses werden die Studierenden mit unterschiedlichen Standortsverhältnissen, Wäldern und deren Bewirtschaftung vertraut gemacht. Dabei lernen sie die Einflüsse der geschichtlichen, kulturellen und geographischen Gegebenheiten auf die Waldbewirtschaftung kennen.

In Gruppenarbeit, Diskussionen und individuellen Berichten setzen sie sich mit der nachhaltigen Forstwirtschaft in Deutschland auseinander. Besonders beliebt sind die Übungen auf dem Forstgut Sattelmühle, in denen das erlernte Wissen in die Praxis umgesetzt wird.

Die Erich-Schmidt-Sattelmühle-Stiftung fördert diesen Masterkurs mit jeweils 1.000 €.

Waldjugend Elmstein

Waldpädagogischer Arbeitseinsatz der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
– Waldjugend Elmstein –

Die Waldjugend Elmstein übernimmt im Jahr 2015 die Pflegschaft für folgende wald- und wasserökologische Maßnahmen im Bereich des Forstamts Johanniskreuz:
1. Pflege und vegetationskundliche Erfassung einer Eichennachzuchtfläche,
2. Wiederherstellung eines Flachwasserbiotops.

Der genaue Inhalt und Umfang der Pflegschaft ist in einer Vereinbarung mit dem Forstamt Johanniskreuz beschrieben. Zugeschnitten auf den waldpädagogischen Auftrag der Waldjugend und deren altersmäßige Zusammensetzung von Kindern bis jungen Erwachsenen umfassen die Arbeiten sowohl die Bestimmung von Pflanzenarten, die potentiell mit den gesäten Eichen konkurrieren können, wie auch hieraus abzuleitende körperlich leichte Pflegearbeiten in der Kultur.
Daneben wird in einem kleinen Seitental ein mittlerweile versandetes Flachwasserbiotop wiederhergestellt.
Die Erich-Schmidt-Sattelmühle-Stiftung fördert diese Projektarbeit der Waldjugend Elmstein mit insgesamt 800 €.

18. Mai 2015

Praxiskurs Sattelmühle

praxiskurs_sattelmuehlePraxiskurs Sattelmühle – Anwendung Forstlicher Erkenntnisse: Für Studierende im Masterprogramm der Forstwissenschaften

Die Erich-Schmidt-Sattelmühle-Stiftung unterstützt einen dreiwöchigen Masterkurs, der Studierenden ermöglicht, ihre im Hörsaal gewonnenen Erkenntnisse in der Praxis anzuwenden. Die praktische Anwendung dieses Wissens in der Praxis ist ein wichtiger Beitrag für die Qualifizierung in Berufen der Waldwirtschaft, des Naturschutzes und der Landespflege. Der Kurs wird von der Professur für Waldwachstum in Freiburg unter Leitung von Prof. Heinrich Spiecker angeboten.
Weiter lesen →

Der maßgeschneiderte Wald

massgeschneiderter_waldForschungsprojekt: Der maßgeschneiderte Wald – wie sich Betriebsergebisse durch die Wahl von Baumart und Behandlung verändern lassen.

Der Waldbewirtschafter hat verschiedene Möglichkeiten, um die Produktivität und Wertleistung seines Waldes zu verbessern. In dem durch die Erich-Schmidt-Sattelmühle geförderten Projekt werden Waldbehandlungsoptionen und deren Auswirkungen auf Naturschutz, Landespflege und die wirtschaftlichen Ergebnisse untersucht.
Weiter lesen →

21. Mai 2014

Fortbildung im Pfälzerwald

141114_dierheinpfalz_chinesenPfaelzerwald21 Mitarbeiter einer Forstverwaltung aus China besuchen das Forstgut Sattelmühle – Führung durch Forstamtsleiters Steckel

Touristen aus Ostasien tauchen in der Pfalz Im Vergleich zur anderen Rheinseite eher selten auf und besichtigen dann zumeist auch nur Speyer. Wenn eine Gruppe aus China durch den Pfälzerwald geführt wird ist dies daher etwas ganz Besonderes. So wie in dieser Woche, als das Forstgut Sattelmühle 21 Mitarbeiter der chinesischen Forstverwaltung, die sich auf einer Fortbildungstour befinden, betreute.
Weiter lesen →

11. April 2014

Die Spuren des Menschen

140410_dierheinpfalz_bildTRIPPSTADT: Forstwirtschaftsstudent Tobias Stubenazy forscht über den Wald der Sattelmühle

Der Blick in die Geschichte ist spannend und lehrreich! Sagt Tobias Stubenazy aus Kaiserslautern. Sechs Monate hat sich der 22-Jährige, der an der Uni Freiburg im vierten Semester Waldwirtschaft und Umwelt studiert, mit der Vergangenheit der Sattelmühle in Esthal, Kreis Bad Dürkheim, beschäftigt. Herausgekommen ist eine Projektarbeit, die von Burkhard Steckel, Leiter im Forstamt Johanniskreuz, als Basisarbeit für die Zukunft der Sattelmühle bezeichnet wird.
Weiter lesen →

Den Pfälzerwald als Vorbild

Im Forstamt schaut eine Forstwissenschaftlerin aus China den hiesigen Förstern über die Schulter.

Xuefan Hu wiU lernen, viel lernen. Nachhaltige, multifunktionale Waldbewirtschaftungsformen, wie sie in Deutschland seit Jahren praktiziert werden, stehen im Fokus der 27-jährigen Chinesin. Drei Monate hat die studierte Forstwissenschaftlerin Zeit, sich Wald, Waldbau, Kartierung oder auch Holzmarketing im Pfälzerwald anzuschauen und selbst im Forst mitzuarbeiten. Ein Praktikum im Forstamt Johanniskreuz und die finanzielle Unterstützung durch die im ElmstelnerTal beheimatete Erich-Schmidt-Sattelmühle-Stiftung macht es möglich.
Weiter lesen →

18. Januar 2014

Spätheimkehrer mit Zukunft

130910_dierheinpfalz_DouglasientagungForstamtsleiter Burkhard Steckel über eine internationale Douglasien-Tagung in Johanniskreuz

TRIPPSTADT. Das Forstamt Johanniskreuz steht vom 10. bis 12. September im Fokus internationaler Waldforschung. 25 europäische Wissenschaftler tragen unter der Leitung der Universität Freiburg umfangreiche Informationen über die bisherige Douglasienforschung zusammen. Die RHEINPFALZ hat sich vorab mit Forstamtsleiter Burkhard Steckel unterhalten.

Weiter lesen →

10. September 2013

Deutsche Eiche ist in China ein Begriff

130828_dierheinpfalz_chinesenexkursionTRIPPSTADT/HELTERSBERG: Chinesische Forstleute zu Gast im Forstamt Johanniskreuz – Themen: Jungbestandspflege und Holzernte
Nebel hängt noch in den Baumkronen. Burkhard Steckel, Leiter des Forstamts Johanniskreuz, führt die Delegation aus China ins Dickicht. Etwa 20 Jahre alt sind die Buchen und Eichen, die hier stehen. Damit die Eichen eine Zukunft haben, muss die ein oder andere Buche weichen. Jungbestandspflege ist notwendig, um aus jungen Bäumen wertvolles Holz zu machen. Den Gästen aus China geht es um dieses forstwirtschaftliche Know-how.
Weiter lesen →

28. August 2013

Pfälzer Werteichen im Fokus

Einen besonderen Besuch empfing das Forstamt Johanniskreuz in der Letzten Augustwoche 2013. Fünf chinesische Forstkollegen unter Führung von Prof. Heinrich Spiecker, Inhaber des Lehrstuhls für Waldwachstum an der Universität Freiburg, informierten sich in Johanniskreuz an zwei Tagen vorrangig über die hiesige Eichenbewirtschaftung sowie moderne Bringungstechniken aus steilen und schlecht erschlossenen Hanglagen. Als Rahmenprogramm wurden u.a. die FAWF in Trippstadt sowie das Museum für Wald- und Forstgeschichte in der ehemaligen Samenklenge in Elmstein besucht.
Weiter lesen →

18. August 2013

Internationaler Masterkurs

internationaler_masterkursInternationaler Masterkurs auf dem Forstgut Sattelmühle: Wie sich Belange des Naturschutzes, der Landschaftspflege und der Forstwirtschaft verbessern lassen. (Kurs 2011)

Der Kurs ist Teil des „European Forestry Field Course”, einem fünfwöchigen Kurs, der von Universitäten in vier verschiedenen Ländern gestaltet wird. Während des intensiven Kurses werden die Studierenden mit unterschiedlichen Standortsverhältnissen, Wäldern und deren Bewirtschaftung vertraut gemacht. Dabei lernen sie die Einflüsse der geschichtlichen, kulturellen und geographischen Gegebenheiten auf die Waldbewirtschaftung kennen.
Weiter lesen →