Natur schützen. Leben erhalten.

Abschlussbericht Praxiskurs Sattelmühle

von Mariella Zwickel, Studierende Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Abschlussbericht Praxiskurs Gruppenfoto

Auch 2022 hatten acht Studierende des Masterstudiengangs Forstwissenschaften der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg die Möglichkeit das im Hörsaal erlernte Wissen im Pfälzer Wald an einem konkreten Objekt – dem Forstgut der Sattelmühle-Stiftung – umzusetzen.

Das 2014 ins Leben gerufene, dreiwöchige Modul „Praxiskurs Sattelmühle“ dient dazu, den Studierenden unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. h.c. mult. Spiecker nachhaltiges Waldmanagement am Beispiel des Stiftungswaldes näherzubringen. Ziel ist es, vorhandenes Wissen praktisch anzuwenden, typische Stolpersteine zu erkennen und diese in Gruppenarbeit zu diskutieren beziehungsweise eigenverantwortlich, aber mit Hilfestellung von erfahrenen Fachleuten, zu lösen.

Das ca. 470 ha große Forstgut der Sattelmühle-Stiftung bietet dabei die idealen Ausgangsbedingungen, um neben ökonomischen Fragestellungen auch Aspekte der Ökologie und der Klimastabilität zu diskutieren. Dabei gliedert sich das Modul in drei Themenbereiche, die in jeweils einer Woche intensiv behandelt werden. Die Ausarbeitung einer langfristigen Zielsetzung des Betriebes sowie einer mittelfristigen Planung gipfelt in der Vorbereitung konkreter Arbeitsmaßnahmen, die tatsächlich im Forstbetrieb durchgeführt werden sollen. Stets nach dem Motto „Learning by Doing“ bietet der Kurs so einen idealen Lernort für die Studierenden der Forstwissenschaften in Freiburg.

Ausführlicher Bericht als PDF zum Download

Ein digitalisierter Wald für Forschung und Lehre

In dem Projekt „Interaktiver digitaler Hochschulwald Haselberg“ wird auf einer modernen Dauerbeobachtungsfläche der Wald mit innovativen Lehr- und Lernformen virtuell und interaktiv erfahrbar gemacht.

Im Februar startete die Kooperation zwischen der Erich-Schmidt-Sattelmühle Stiftung und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE).

Der Fachbereich für Wald und Umwelt richtet auf einer vier ha großen Waldfläche in Brandenburg eine moderne Dauerbeobachtungsfläche ein. Die traditionelle Bestandsinventur wird dabei durch mobile Laserscans, Drohnenaufnahmen und moderne Sensortechnik ergänzt. Langfristig sollen die Ergebnisse Aussagen zur Klimaresilienz des Waldes unter verschiedenen Managementkonzepten liefern.

Die Versuchsfläche wird gleichzeitig als Marteloskop, und damit als innovatives Schulungsinstrument eingerichtet. Es dient nicht nur der forstlichen Ausbildung im Gelände sondern wird auch über Webapplikationen virtuell zugänglich gemacht. Studierende können damit digital waldbauliche Auszeichnungen vornehmen und mit verschiedenen Simulationen die Walddynamik verstehen lernen. Dazu werden auch hochaufgelöste 360°-Bilder eingeladen, die ganz besondere Eindrücke des Waldes zeigen.

Das Modellprojekt als interaktiver Lehr- und Lernort wird mit den Mitteln der Stiftung begründet und soll in den Folgejahren sukzessive ausgebaut und in die Module der Studiengänge integriert werden. Auch die Möglichkeiten einer Übertragbarkeit der Ansätze auf den Wald der Erich-Schmidt-Sattelmühle werden im Projekt geprüft werden.

21. Februar 2022
Ein digitalisierter Wald für Forschung und Lehre

Praxiseinheit im Forstgut Sattelmühle, Mai 2017 – Ein Erfahrungsbericht

Sattelmuehle Praxiseinheit Mai 2017Im Rahmen eines dreiwöchigen Kurses zum Thema Strategien und Möglichkeiten im Forstmanagement wurde eine Praxiseinheit im Privatwald Forstgut Sattelmühle von Erika Schmidt veranstaltet. Dies bot den acht teilnehmenden Studierenden der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg die einmalige Möglichkeit, die bis dahin gewonnenen Erkenntnisse auf die Probe zu stellen. Denn nun hieß es, eigenhändig den Waldbestand zu analysieren, auf vergangene Forstmaßnahmen zu schließen und das zukünftige Management mit sinnvollen Strategien zu wappnen. Angeleitet wurden sie dabei durch Professor Heinrich Spiecker von der Universität Freiburg und dem Forstamtsleiter von Johanniskreuz, Herrn Burkhard Steckel. Die Erich Schmidt Sattelmühle Stiftung unterstützte diese Praxiseinheit durch Zugang zu den Waldbeständen, durch Bereitstellung der nötigen Materialien und Geräte für die Messungen sowie durch einen Reisekostenzuschuss.

Vollständiger Bericht als PDF

Praxiskurs Sattelmühle – Ein Erfahrungsbericht

praxiskurs_sattelmuehle_erfahrungsberichtDie Albert-Ludwigs-Universität bietet ihren Master-Studierenden der Fachrichtung Forstwissenschaft einen Kurs in angewandter Forstpraxis an. Hierzu verbringen die Studierenden drei Wochen auf dem Forstgut Sattelmühle der Frau Erika Schmidt mit dem Auftrag, die forstbetriebliche Planung für den Forstbetrieb durchzuführen. Betreut werden sie dabei durchgehend durch Professor Heinrich Spiecker von der Universität Freiburg und dem Forstamtsleiter von Johanneskreuz, Herrn Burkhart Steckel. Gefördert wird der Kurs durch die Stiftung Erich Schmidt Sattelmühle, die den Studierenden Räumlichkeiten, Unterkunft und Verpflegung sowie Material zur Verfügung stellt.
Vollständiger Bericht als PDF

Praxiskurs Sattelmühle an der Albert-Ludwigs-Universität

1606_praxiskurs-sattelmuehleDie Studierenden der Universität Freiburg lernen in zahlreichen theoretischen Lehrveranstaltungen die Tätigkeiten einer forstlichen Betriebsführung kennen.
Diese Veranstaltung, soll den Studenten die Möglichkeit geben das erworbene Wissen in der Praxis anzuwenden. Um die Arbeitsabläufe in der Praxis kennenzulernen und zu erproben, benötigen die Studenten den direkten Kontakt mit einem Forstbetrieb, dessen Flächen für sie zugänglich sind, um beispielsweise Messungen durchzuführen, oder sich von den örtlichen Gegebenheiten ein Bild zu verschaffen. Nur durch die Nähe zum Objekt ist eine wirklichkeitsnahe Ermittlung von Kennzahlen oder auch von Kosten und Erträgen möglich. Das Forstgut Sattelmühle bietet hierfür beste Voraussetzungen.

Vollständiger Bericht als PDF

Der maßgeschneiderte Wald

massgeschneiderter_waldForschungsprojekt: Der maßgeschneiderte Wald – wie sich Betriebsergebisse durch die Wahl von Baumart und Behandlung verändern lassen.

Der Waldbewirtschafter hat verschiedene Möglichkeiten, um die Produktivität und Wertleistung seines Waldes zu verbessern. In dem durch die Erich-Schmidt-Sattelmühle geförderten Projekt werden Waldbehandlungsoptionen und deren Auswirkungen auf Naturschutz, Landespflege und die wirtschaftlichen Ergebnisse untersucht.
Weiter lesen →

21. Mai 2014

Spätheimkehrer mit Zukunft

130910_dierheinpfalz_DouglasientagungForstamtsleiter Burkhard Steckel über eine internationale Douglasien-Tagung in Johanniskreuz

TRIPPSTADT. Das Forstamt Johanniskreuz steht vom 10. bis 12. September im Fokus internationaler Waldforschung. 25 europäische Wissenschaftler tragen unter der Leitung der Universität Freiburg umfangreiche Informationen über die bisherige Douglasienforschung zusammen. Die RHEINPFALZ hat sich vorab mit Forstamtsleiter Burkhard Steckel unterhalten.

Weiter lesen →

10. September 2013